Aus einem Koch-Blog wurde ein Buch mit regionalem Fokus: Unter dem Titel „Wia ma z’Haus kochen“ finden sich neben den vielen Einsendungen auch Lieblings-rezepte von Burgenländern aus verschiedensten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

Das Burgenland ist ein wahres Genussland mit vielfältigen Traditionen und modernen Kochkünstlern. Trotz vieler Trends und vermehrter Einflüsse internationaler Küchen lieben die Burgenländer ihre traditionellen heimischen Gerichte.

Das neue Buch „Wia ma z’Haus kochen“ dokumentiert diese Küchenschätze. Mit Rezepten von Menschen aus allen Regionen . Mit Beiträgen aus einem Koch-Blog des Landes Burgenland und von vielen Prominenten aus Kultur, Wirtschaft, Sport und der Genussbranche.

Hunderte Einreichungen

Dem Buch ging ein gleichnamiger Koch-Blog des Landes Burgenland im Internet voraus : Dieser sollte die unterschiedlichen Geschmäcker des Burgenlandes vereinen. Hobbyköche aus allen Regionen waren aufgerufen, die für ihre Region typischen Rezepte den Interessierten näher zu bringen. Gleichzeitig sollte der Blog dazu anregen, selbst neue Gerichte nachzukochen. Das Interesse war groß. Dies zeigte sich auch an der Vielzahl an Einsendungen. Daraus gestaltete man nun das Kochbuch. Ergänzt wurde die Sammlung durch die Lieblingsrezepte von Menschen aus verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

Zum Nachkochen

Das Buch enthält Rezepte von 63 Burgenländerinnen und Burgenländern – jeweils mit detaillierten Informationen zur Zubereitung sowie eine Zutatenliste. So wird das Nachkochen zum Kinderspiel. Unter den prominenten Köchinnen und Köchen finden sich unter anderem Geiger-Legende Toni Stricker, die Schauspieler Martin Weinek und Christian Spatzek, die erfolgreiche Snowboarderin Julia Dujmovits und die Kickbox-Weltmeisterin Nicole Trimmel. Außerdem Winzer Gerhard Kracher, die Küchenpäpste Max Stiegl (Gut Purbach), Fritz Tösch (vormals Nyikospark, jetzt Fritz in Neusiedl am See), Philipp Kroboth (Kanzlei in Güssing) und Stefan Csar (Restaurant Wachter-Wiesler in Deutsch-Schützen) sowie Markus Sautner (Golser Bier), Sepp Laubner (Cselley-Mühle Oslip) und viele mehr.

Schmackhafte Präsentation

Traditionelle Spezialitäten und regionale Produkte seien ein wichtiger Teil der Identität der burgenländischen Regionen und Dörfer und Ausdruck der Bodenständigkeit und der Authentizität, erklärte Agrarlandesrätin Verena Dunst bei der Präsentation mit Schaukochen in der Genussakademie Burgenland.

Buch-Tipp

„Wia ma z’Haus kochen – Menschen und Rezepte aus dem Burgenland“
128 Seiten
29,90 Euro
CRM Medientrend GmbH
ISBN: 978-3-95-045020-0

 

TEXT: Michael Krause, FOTO: Vila Vita Pannonia

Das könnte Sie auch interessieren

Trophée Gourmet 2018: Ihre Stimme ist gefragt Seit 1989 verleihen A la Carte und Römerquelle den begehrtesten Gourmetpreis des Landes: die „Trophée Gourmet A la Carte“. Aus den hier vorgestellten ...
Ein Bier feiert Comeback: Identität auf (Wiener) Lager Man kennt ja den Spruch vom Propheten, der im eigenen Land nichts zählt. So erging es auch dem Wiener Lager, einem Biertyp, der bislang weltweit berüh...
Ei, was schmeckt denn da so gut? Zu Ostern herrscht nicht nur bei den Legehennen Hochbetrieb, auch die – kleinen bis riesigen – Alternativen zum bekannten Hühnerei sind wieder erhältl...
Das Kochbuch für die Seele Wie die Psyche unser Essverhalten beeinflussen kann, zeigt Romana Wiesinger in ihrem aktuellen Buch "Kochbuch für die Seele". Die Autorin Romana W...
Share This