Nach einjähriger Pause kehren die Opernaufführungen in den Steinbruch St. Margarethen zurück. Für die Wiederaufnahme des Spiel­betriebs hat man sich die wohl bekannteste aller Opern ausgesucht. schau gibt einen kleinen Einblick.

Mit „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart soll im Steinbruch St. Margarethen ein neues Level in Sachen Open-Air-Opern­inszenierung erreicht werden. Daniel Serafin, seit Kurzem künstlerischer Direktor der Oper im Hause Esterházy, verspricht eine spektakuläre Produktion: „Die Zauberflöte ist ein Klassiker, eine Oper, die jeder kennt. Das macht es natürlich besonders spannend. Ich bin aber überzeugt davon, dass unser hervorragendes Regieteam rund um Carolin Pienkos und Cornelius Obonya das Publikum begeistern wird. Alleine Max Simonischek, der Sohn von Peter Simonischek, in der Partie des Papageno wird sensationell.“

Außerdem bedeutet die Rückkehr der Oper nach St. Margarethen, dass heuer erstmals der Festivalsommer Neusiedler See wachgeküsst wird. „Ich bin überzeugt davon, dass das ein Erfolg wird. Die Seefestspiele Mörbisch sind ja quasi unsere Nachbarn und wir werden partnerschaftlich zusammenarbeiten. So gesehen wird das eine Win-win-Situation für alle – das Publikum, die Bühnen und das Land. Wir dürfen stolz ­darauf sein, so tolle Kulturangebote im Burgenland zu haben“, sagt ­Daniel Serafin.

Über alle Grenzen

Von 11. bis 22. September 2019 bittet Esterházy dann zum HERBSTGOLD-Festival nach Eisenstadt. Unter dem Motto „Über alle Grenzen“ stehen 30 Jahre nach dem „Fall des Eisernen Vorhangs“ und der Grenzöffnung zwischen Österreich und Ungarn Künstler und Werke aus beiden Ländern auf dem Programm. Die lukullische Ergänzung bildet ­erneut das Kulinarikfestival PAN O’ GUSTO in der Orangerie des Schlossparks.

Die Zauberflöte

Wann: 10. Juli bis 17. August 2019
Wo: Römersteinbruch 1, 7062 St. Margarethen im Burgenland
Weitere Infos unter www.operimsteinbruch.at sowie www.hertbstgold.at

Foto: © Raimund Bauer