In Eisenstadt und Mattersburg werden in den nächsten beiden Jahren gleich zwei Bauvorhaben umgesetzt, die genügend Wohnraum in den größten Städten des Burgenlandes bieten sollen.

Viele lockt es in die Landeshauptstadt des Burgenlandes, um dem Schloss Esterházy einen Besuch abzustatten oder in der Altstadt auf Haydns Spuren zu wandeln. Wirtschaftlich gesehen verfügt die Freistadt über die höchste Kaufkraft des Bundeslandes und beschäftigt rund 14.000 Arbeiter und Angestellte. Im Frühling 2016 wird der erste Spatenstich des Bauvorhabens gemacht und die ersten Einweihungspartys kann es voraussichtlich im Frühjahr 2018 geben. Von den 148 geförderten Wohnungen mit Eigentumsoption sollen im ersten Bauabschnitt 70 errichtet werden.

Naturlieb­haberinnen und -liebhaber dürfte der grüne Daumen bei den Erdgeschoßwohnungen jucken: Sie verfügen über einen Garten, eine Terrasse und sogar ein Gartengerätehäuschen. Für alle in den oberen Etagen gibt es frei zugängliche Frei­flächen, und auch ein Spielplatz für Kinder ist geplant. Mit dem Kellergeschoß gibt es genügend Platz, sodass jedem Haushalt ein eigenes Kellerabteil und je zwei Garagenstellplätze bereitgestellt werden können. Insgesamt 289 Abstellplätze sind in der Tiefgarage vorgesehen. Zudem gibt es einen Müll-, einen Kinderwagen- sowie Fahrradraum, eine Waschküche und einen Hausbetreuer. Jede Wohnung ist mit dem Aufzug erreichbar. Außerdem ist eine digitale Satellitenanalage zum Empfang aller österreichischen Fernsehprogramme vorgesehen.

Wohn- und Lebensqualität

Etwas weiter südlich im Burgenland, in der Bezirkshauptstadt Mattersburg, wird in der Wieselberggasse ebenfalls gebaut. Mattersburg wird oft in Zusammenhang mit Fußball gebracht, dabei bietet die Stadt einiges mehr. Als regionales Zentrum für Gewerbe-, Industrie- und Dienstleistungs­unternehmen beherbergt die Stadt mehr als 300 Betriebe und gilt als wichtige Schulstadt mit rund 2.500 Schülerinnen und Schülern, was vor allem für ­Familien einen Standortvorteil darstellt.

Bei diesem Bauvorhaben handelt es sich um Reihenhäuser mit je 109 m2 Wohnfläche und insgesamt 134 m2 Garten. Die Häuser sind mit Wärmepumpe und Fußbodenheizung ausgestattet. Jedem Haushalt werden je zwei Abstellplätze zur ­Verfügung gestellt. Bereits im nächsten Frühjahr soll das Bauprojekt ­abgeschlossen und alles einzugsbereit sein.

EBSG

Erste Burgenländische Gemeinnützige Siedlungsgenossenschaft
7033 Pöttsching, Amtsgebäude 1
Hotline: 02631/2205–0
www.ebsg.at
Bei Interesse kontaktieren Sie bitte:
Doris Geppert, d.geppert@ebsg.at, Tel. 02631/2205–23

FOTO: EBSG

Das könnte Sie auch interessieren

Baunovelle für Kleingärten Wohnen in Schrebergärten wird immer beliebter. Für die Bewohner soll es in Zukunft leichter sein, ihren Wohntraum zu verwirklichen. In wien gibt es...
Wie man einen Langsteckenflug nach Tokio übersteht Bloggerin Chic Choolee serviert den Lesern von schau regelmäßig ihre besten Tipps rund ums Reisen. Diesmal erfahren Sie wie selbst der Langstreckenflu...
Die OSG in der Freistadt Eisenstadt Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) baut leistbaren Wohnraum für die BurgenländerInnen. Seit mehr als fünf Jahrzehnten ist Burgenlands...
Trend Stadtflucht: Wie sexy ist das Leben am Land? Seit vielen Jahrzehnten ist weltweit, also auch bei uns in Österreich, vermehrt das Phänomen der „Landflucht“ in der Bevölkerung zu beobachten. Das he...
Share This