Advent und Weihnachten stehen vor der Tür. Das heißt, es wird Zeit, die Backöfen und Kochplatten anzuwerfen. Ob Sie einfach nur ein paar Kekse backen oder eine ganze Feier planen, schau hat ein paar Buchtipps für Sie.

„Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch“

Das nennt man Süßspeisentradition: Die Konditorei Zauner in Bad Ischl gibt es seit 1832. Noch heute pflegt man dort das klassische österreichische Kaffeehaus. In diesem Buch gibt es erwartungsgemäß viele Klassiker aus der Kaiserzeit, die Sie sicher noch aus Omas Backstube kennen. Hausherr Josef Zauner hat aber auch einige Rezepte an die moderne Küche adaptiert und so für frische Ideen gesorgt.

Die Kapiteleinteilung zeigt: Hier gibt es mehr als nur Kekse. Die Palette reicht von „Kuchen, Strudel & Gebäck“ über „Schnitten & Rouladen“ und „Parfaits und Gekühltes“ bis hin zu „Weihnachten“. Hier findet man dann auch all die Adventklassiker. Sei es ein weihnachtlicher Rotweingugelhupf mit Zuckerglasur, der traditionelle Stollen oder Orangen-Mokka-Brezerln: Es gibt genug Backideen, um ihre Weihnachtszeit zu versüßen. Vanillekipferl und Lebkuchen fehlen natürlich auch nicht.

Das Buch leistet über Weihnachten hinaus gute Dienste. Es gibt unter anderem den Waldviertler Apfel-Mohnkuchen, Ribiselschaumschnitten, ein Sisi-Parfait und den klassischen Apfelstrudel.

„Das kulinarische Manifest“

Kochen nur um des Prestige willen sagt Ihnen nicht zu? Sie wollen sich auch nicht von der Lebensmittelindustrie an der Nase herumführen lassen? Dann ist dieses Buch vielleicht das richtige für Sie. Michael Langoth und seine Kochgenossen setzen auf Alltagstauglichkeit und regionale Zutaten.

Schnelle Rezepte sind nicht die Idee von Langoth. Stattdessen setzt sich das Buch mit den Hintergründen des Kochens, der Lebensmittel und der Zutaten auseinander. Hier gibt es viel darüber zu lesen, warum gutes Essen nichts mit Luxus zu tun hat. Man lernt Neues über die Küchensprache, taucht ein in die Kunst des Rohen und des Verbrannten und hat auch noch für ein paar Seiten zur Haptik Platz.

Rezepte gibt’s natürlich auch und zwar unter den Kategorien „Format schnelles Gemüse“, „Format Nudel“, „Format Roh“ und „Verschiedene Fleischformate“. Von Ceviche über das „Lamm Gottes“ bis zu Krautfleckerl gibt es Traditionelles, Exotisches und viel Spannendes zu entdecken.

 

FOTO: iStockphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Trophée Gourmet 2018: Ihre Stimme ist gefragt Seit 1989 verleihen A la Carte und Römerquelle den begehrtesten Gourmetpreis des Landes: die „Trophée Gourmet A la Carte“. Aus den hier vorgestellten ...
Ein Bier feiert Comeback: Identität auf (Wiener) Lager Man kennt ja den Spruch vom Propheten, der im eigenen Land nichts zählt. So erging es auch dem Wiener Lager, einem Biertyp, der bislang weltweit berüh...
Ei, was schmeckt denn da so gut? Zu Ostern herrscht nicht nur bei den Legehennen Hochbetrieb, auch die – kleinen bis riesigen – Alternativen zum bekannten Hühnerei sind wieder erhältl...
Das Kochbuch für die Seele Wie die Psyche unser Essverhalten beeinflussen kann, zeigt Romana Wiesinger in ihrem aktuellen Buch "Kochbuch für die Seele". Die Autorin Romana W...
Share This