Das Land Burgenland erweiterte mit dem Kauf der Trasse Unterwart–Großpetersdorf seine Bahnstrecke. In Zukunft soll der Güterverkehr wieder attraktiviert und dadurch Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Verhandlungen zwischen der Südburgenländischen Regionalbahn und Vertretern der Landesregierung zogen sich über Jahre. Letztendlich kam es zu einem erfolgreichen Abschluss. Die angekaufte Bahnstrecke Unterwart–Großpetersdorf ist 8,4 Kilometer lang und befindet sich in einem ­guten technischen Zustand. Sie soll nun reaktiviert werden.

Turbo für den Wirtschaftsstandort

Ziel ist die Attraktivierung des Güterverkehrs und des Wirtschaftsstandortes Südburgenland: „Wir wollen daraus eine Anschlussbahn mit beschränkt öffentlichem Verkehr machen. Wir werden in Zukunft ­Güter auf der Strecke transportieren“, so Andreas Reiner, Geschäftsführer der Verkehrsinfrastruktur Burgenland, einer Tochterfirma der Landesholding Burgenland. Die Forderung mehrerer Unternehmen nach einer funktionierenden Güterbeförderung wird damit erfüllt. ­Außerdem ist geplant, die Holzverladung aus der Gemeinde Oberwart heraus zu verlegen.

Gesamte Region profitiert

Bereits im Herbst 2017 wurde die Bahnstrecke Friedberg–Oberwart von den ÖBB gekauft. Die Verkehrsinfrastruktur Burgenland besitzt nun auf der Strecke Friedberg–Großpetersdorf 34,2 Kilometer Schienen. Reiner zeigt sich überzeugt: „Das sind Infrastrukturmaßnahmen für die ganze Region. Wir schaffen dadurch eine Attraktivierung für Betriebsansiedlungen, für Industrieansiedlungen und in weiterer Folge auch die Möglichkeit, neue Arbeitsplätze in die Region zu bekommen.“ Die Investitionen haben natürlich auch ökologische Vorteile. Im Vergleich zu ­einem Transport über die Straße wird der CO2-Ausstoß wie auch die Staub- und Lärmbelastung für Anrainer entlang der Transportrouten ­reduziert.

Auf Schiene

Aktuelles Schienennetz
Herbst 2017: Friedberg–Oberwart (25,8 Kilometer)
Sommer 2018: Unterwart– Großpetersdorf (8,4 Kilometer)

Kontakt: Verkehrsinfrastruktur Burgenland GmbH, Obere Hauptstraße 1, 7422 Riedlingsdorf, Telefon 05 9010 5025, www.landesholding-burgenland.at

FOTO: Burgenland Landesmedienservice

Das könnte Sie auch interessieren

Hans Niessl: Erfolg dank Fleiß und Menschlichkeit Am 28. Februar 2019 übergibt Hans Niessl den Landeshautpmann-Sessel an Hans Peter Doskozil. Mit Preview spricht er über die positiven Entwicklungen de...
Hans Peter Doskozil: Große Aufgaben liegen vor uns Standortgarantien für fünf Krankenanstalten, ein klares Bekenntnis zu einer vielfältigen Kulturszene und 1.700 Euro Mindestlohn: Am 28. Februar 2019 w...
Burgenland: Aufschwung trifft Lebensqualität Nicht nur in Sachen Tourismus und Weinkultur hat das Burgenland in den letzten Jahren ordentlich aufhorchen lassen. Auch in der Wirtschaft mischt man ...
Share This