Die Fachhochschule Wiener Neustadt war die erste FH in Österreich. Dank praxisnaher Ausbildung, innovativer Forschung und internationaler Kooperationen zählt sie zu den führenden Bildungsadressen des Landes. Geschäftsführer Mag. Josef Wiesler: „Mit einem zusätzlichen Studienangebot, einem neuen FH City Campus und einer Erfolg versprechenden Vernetzung mit der Wirtschaft stellen wir die Weichen Richtung Zukunft.“

Die optimale Ausbildung ist für jeden Menschen eine Investition in die persönliche Zukunft. Nicht selten wird die Wahl der Bildungseinrichtung zur entscheidenden Weichenstellung für den weiteren Lebensweg ­– und der soll nicht in einer Sackgasse enden.

Mag. Josef Wiesler, seit 1.1.2017 ­Geschäftsführer der FH Wiener Neustadt (FHWN), ist sich dieser Verantwortung bewusst. Der Praxisbezug aller Studiengänge steht daher für ihn ganz weit oben auf der Agenda. „Die FH Wiener Neustadt war die erste Fachhochschule Österreichs“, sagt Wiesler. „Begonnen hat alles im Jahr 1994 mit einem technischen und einem wirtschaftlichen Studiengang.

Heute sind es 37 praxis­orientierte Bachelor- und Masterstudiengänge an unseren vier Standorten in Wiener Neustadt, Wieselburg, Tulln und Wien. Der intensive Bezug des Studiums zur Arbeitspraxis ist das Um und Auf für einen erfolgreichen Einstieg in die Arbeitswelt. Während Universitäten ihren Fokus vor allem auf die Theorie legen, werden unsere Studentinnen und Studenten auf ein konkretes Berufsbild hin ausgebildet.“

Studiengänge mit hohem Praxisbezug

Dabei kommt den Studierenden auch die geografische Lage von Niederösterreichs größter Fachhochschule zugute. Alleine rund um den Standort in Wiener Neustadt fir­mieren einige Topunternehmen des ­Landes. Egal, ob Diamond Aircraft, MedAustron oder Würth: Der Schulterschluss zwischen Fachhochschule Wiener Neustadt und Wirtschaft hebt die Qualität der Ausbildung auf einen neuen Level und ermöglicht Studierenden wertvolle Praktika im realen Unternehmenskontext. Außerdem werden im Schnitt 60 Prozent der Lehrveranstaltungen von ExpertInnen aus den jeweiligen Berufsfeldern gehalten.

Neben der Praxis wird auch die Zeitökonomie der Ausbildung in der FH Wiener Neustadt großgeschrieben. Mag. Josef Wiesler: „Wir setzen dabei auf die Arbeit in Kleingruppen. Sie ist ein Garant dafür, dass man seine Ausbildung in der Regelstudienzeit auch wirklich abschließen und beruflich durchstarten kann. Davon profitiert nicht nur die Volkswirtschaft, sondern vor allem auch unsere derzeit 3.800 Studierenden.“

Ein Blick ins Studienangebot zeigt, dass das Angebot an Studiengängen dabei einer klaren Prämisse folgt: ­Zukunftspotenzial. Mit „Robotik“ in Wiener Neustadt – entwickelt gemeinsam mit Unternehmen wie z. B. Magna oder ABB –, „Bio Data Science“ in Tulln und „Agrartechnologie“ in Wieselburg starten im Herbst 2018 wieder drei neue Ausbildungen in absoluten Wachstumssegmenten.

Vier Standorte, individuelle Kompetenzen

„Jeder unserer Campusse bringt seine individuellen Kompetenzen ins Studienangebot ein“, erklärt Wiesler. „Der Campus Wiener ­Neustadt ist die Drehscheibe für Kompetenz, Praxis und Perspektiven. Als innovative Kreativschmiede fungiert unser Marketing Campus in ­Wieselburg, er ist ein Thinktank für ­Innovation, Consumer Science und erneuerbare Energie. Am Biotech Campus in Tulln wiederum ­finden Lehre und Forschung im ­Bereich Biotechnologie den idealen Nähr­boden. Der Campus Rudolfinerhaus Wien verknüpft Innovation und Tradition im Bereich der Pflege­berufe und am Campus Francisco Josephinum setzen wir einen Schwerpunkt auf Agrartechnologie.“

Neben der hohen Qualität der Lehre zählt auch die modernste Infrastruktur zu den Erfolgsfaktoren für eine Ausbildung auf Topniveau. Mit der Gründung des FH City Campus im Zentrum von Wiener Neustadt stehen ab 2019 zusätzliche 12.000 Quadratmeter zur Verfügung, fünfstöckiger „Turm des Wissens“ inklusive. Herzstück des Projekts wird die Zusammenlegung der FH- und der Stadtbibliothek in der revitalisierten Karmeliterkirche. In Kooperation mit der Stadt Wiener Neustadt wird somit die erste öffentlich-wissenschaftliche Bibliothek Österreichs eröffnet. Aber auch am Marketing Campus in Wieselburg wird derzeit ausgebaut.

Angewandte Forschung, von der alle profitieren

Ein verlässlicher Indikator für die Qualität einer Ausbildung sind nicht zuletzt die Resultate, die erbracht werden. Mehr als 12.000 Alumni der FH Wiener Neustadt sind heute im In- und Ausland erfolgreich tätig und bereichern mit ihrem Know-how das Leben der ­Gesellschaft. Bereits während der Ausbildung hat die angewandte ­Forschung einen hohen Stellenwert in allen Studiengängen.

„Als Fachhochschule müssen wir unseren Bildungs-, Forschungs- und gesellschaftlichen Auftrag optimal erfüllen. Dafür ist Forschung auf ­allerhöchstem Niveau essenziell“, sagt Mag. Josef Wiesler. 1998 wurde daher das Forschungsunternehmen FOTEC als hundertprozentige Tochter der FH Wiener Neustadt gegründet. Es unterstützt die tech­nischen Studiengänge bei F&E-Vorhaben und ist in den Geschäftsfeldern „Aerospace Engineering“, „Innovative Software Systems“ sowie „Engineering Technologies“ aktiv. „Im Vorjahr stand ein besonderes Forschungsprojekt im Fokus der Medien“, erzählt Mag. Josef Wiesler. „Der FHWN-Forschungssatellit PEGASUS umkreist seit Juni 2017 erfolgreich die Erde. Er wurde ins All geschickt, um die Thermosphäre zu erforschen und somit bessere Wettervorhersagen zu ermöglichen.“

Und auch beim Thema Start-ups ist die Fachhochschule Wiener Neustadt aktiv. Mag. Josef Wiesler: „Die beantragte Startfinanzierung für ein weiteres CubeSat-Projekt namens CLIMB wurde kürzlich vom Land Niederösterreich bestätigt. Für die Umsetzung setzen wir auf das Know-how von ENPULSION. Dieses Wiener Neustädter Start-up entwickelt innovative Antriebssysteme für Satelliten und ist ein Spin-off der FOTEC.“

Facts & Figures FH Wiener Neustadt

  • 4 Standorte: Wiener Neustadt, Wieselburg, Tulln, Wien
  • 5 Fakultäten: Wirtschaft, Technik, Gesundheit, Sport, Sicherheit
  • 37* Bachelor- und Master-Studiengänge
  • NEU: Ab Herbst 2018 im Ausbildungsprogramm – Agrartechnologie* (BA), Robotik* (BA), Bio Data Science* (MA)
  • 3.800 Studierende aus über 80 Nationen
  • Mehr als 12.000 Alumni
  • Rund 95 Partnerhochschulen weltweit
  • Ein eigenes Forschungsunternehmen, die FOTEC
  • Starke Vernetzung mit (inter-)nationalen PartnerInnen aus Wirtschaft, Industrie & Forschung
  • Ausblick 2019: Eröffnung City Campus im Herzen von Wiener Neustadt mit erster öffentlich-wissenschaftlicher Bibliothek Österreichs sowie Erweiterung des Marketing Campus Wieselburg

TEXT: Christoph Berndl, FOTO:

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Projekt kurbelt Parndorfs Wirtschaft an Die Lager Logistik Parndorf GmbH errichtet zwei neue Lagerhallen mit Büro- und Ladetrakt. Damit soll der Wirtschaftsstandort Parndorf noch moderner un...
Wirtschaftskammer Burgenland: Service wird großgeschrieben Der Gründerservice der Wirtschaftskammer bietet Unternehmensgründern, Betriebsnachfolgern und Franchisenehmern professionelle Unterstützung beim Start...
Familypark: Eine europäische Erfolgsgeschichte Es begann vor 50 Jahren als kleiner Märchenwald mit Tierpark und entwickelte sich zu Österreichs größtem Freizeitpark. Der Familypark in St. Margareth...
Zoerkler Gears: Verleihen Sie Ihrer Karriere neuen Schub Dank innovativer Neuentwicklungen, rascher und flexibler Fertigung und dem Testen von Hightech-Antriebssystemen zählt das Joiser Unternehmen Zoerkler ...
Share This