Schon was vor in den nächsten Tagen? Falls Sie noch Inspiration suchen haben wir ein paar Event-Tipps für Sie.

Jesus Christ Superstar

Andrew Lloyd Webbers und Tim Rices Rockoper steht in einer konzertanten, in englischer Sprache gesungenen Fassung auf dem Spielplan – mit Publikumsliebling Drew Sarich als „Jesus“. Erzählt werden die -letzten sieben Tage von Jesus Christus aus der kritischen Sicht des Judas. Dabei geht es um die Liebe Maria Mag-dalenas zu Jesu, das letzte Abendmahl, das Urteil Herodes’ und den Verrat von Judas, der zum Kreuzweg Jesu führt.

7.April bis 16. April, Ronacher, 1., Seilerstätte 9, Tel. 01/588 85

Lisa Fitz

W Was verbindet die Putzfrau Hilde Eberl, die Feministin Inge von Stein, die CSU-Abgeordnete Gerda Wimmer und Geheimagentin Olga Geheimnikowa? Alle vier Frauen sind Weltmeisterinnen in ihrem -Universum. Egal, ob’s um -Boden-haltung für Freilandhühner, Verarbeitung von Fuchs im Döner, Verschwörungen, Spähskandale, Fußball oder Männer geht, jede Weltmeisterin hat ihren Standpunkt, ihre Sicht der Dinge und natürlich das ultimative Geheimrezept für soziales und privates Miteinander, das Funktionieren der Welt. – Lisa Fitz spielt, spricht und singt alle Rollen.

8. April, Stadtsaal, 6., Mariahilfer Straße 81, Tel. 01/909 22 44

Guitar Festival Rust

B Ein kleines Festival, das den intimen Charakter und die -vielfältige Klangpalette der -Gitarrenmusik von histo-rischem bis zu zeitgenössischem Musikschaffen würdigt. Mit Konzerten, Meisterkursen und Wettbewerben. Heuer sind Solisten unter anderem aus Venezuela, Italien, Israel, Deutschland und Österreich zu hören.

9. April bis 12. April, Festsaal Seehof, Rust, Hauptstraße 31, Tel. 0676/84 16 06 16

Elvis und Trude aus Wien

Elvis Presley hatte von Juni 1956 bis November 1960 eine Sekretärin namens Trude Forsher. Sie stammte aus Wien und konnte 1938 mit knapper Not der Verfolgung durch das NS-Regime entkommen. Über entfernte Verwandte, die sich in den USA als Musikproduzenten etabliert hatten, erhielt Trude For-sher einen Job, um den sie alle Teenager beneideten: Sie gehörte zum innersten Kreis um Elvis und begleitete seine Karriere in Hollywood bei Dreharbeiten zu seinen Filmen.

In der Zeit nach Elvis engagierte sich Trude Forsher sozialpolitisch, wofür sie zahlreiche Ehrungen erhielt. Ihr Sohn James Forsher stellte dem Jüdischen Museum Wien ihren umfangreichen Nachlass mit zahlreichen Unikaten aus der frühen Glanzzeit des US-Showbusiness zur Verfügung. Teile aus Kurt Langbeins gerade im Entstehen befindlichem Dokumentarfilm über Trude Forsher werden partiell in der Ausstellung zu sehen sein.

Trude und Elvis. Wien – Memphis – Hollywood (Bild)
Ab 5. April, Jüdisches Museum Wien, 1., Dorotheergasse 11, Tel. 01/535 04 31

TEXT: Werner Schuster, FOTO: James Forsher Estate

Das könnte Sie auch interessieren

Oper live am Platz Im April, Mai, Juni und September bringt die Staatsoper Wien ihre Produktionen unter den freien Himmel. Mit einer 50 Quadratmeter großen Videowall wer...
Seefestspiele Mörbisch wieder auf Hitkurs Seit Ende Mai letzten Jahres steht Peter Edelmann an der Spitze der Seefestspiele Mörbisch – und er hat viel vor. Mit einer sensationellen Produkti...
20 Jahre Surf Worldcup am Neusiedler See Von 26. April bis 1. Mai findet der Surf Worldcup in Neusiedl am See statt. Heuer feiert man das 20-jährige Jubiläum des Events und hat dafür ein umfa...
Joseph Haydns letzte Klaviersonaten und Haydn-Gedenktage Die Haydn-Region Niederösterreich präsentiert auch 2018 diverse Konzerthighlights. Eines davon ist der Soloauftritt des Pianisten Stefan Vladar am 28....
Share This