Von 11. bis 13. Mai finden die Design Days im Schloss Grafenegg statt. Die Designwelt zeigt sich bei der Veranstaltung in all ihren Facetten. schau sprach vorab mit Sabine Jäger, die für Konzeption und Umsetzung verantwortlich ist.

Ein Highlight werden die Outdoor-Designthemen im Park von Schloss Grafenegg. Die Design Days Grafenegg präsentieren am Muttertagswochenende alle neuen Trends aus der Welt des Designs.

schau: Wie würden Sie jemandem, der noch nie von den Design Days gehört hat, die Veranstaltung erklären?
Sabine Jäger:Uns war es wichtig, eine Messe ins Leben zu rufen, wo sich die Outdoor-Marken & -Produkte wie Griller, Möbel, Pflanzen, Rasenmäher etc. in ihrem Umfeld präsentieren, wo sie zu Hause sind – in der Natur, im Grünen, einfach in einem prachtvollen gemütlichen Ambiente. Die Design-Day-Ausstellung zeigt 120 nationale und internationale Marken aus den Bereichen Outdoor & Indoor, Interieur und Lifestyle und verschafft dem Besucher einen guten Überblick über die Trends 2018.

Sie sagen selbst, „Das Wesentliche ist gekonnt zu überraschen“. Wie wollen Sie das heuer schaffen?
Wir konnten gegenüber dem Vorjahr die Ausstellerzahl sowohl im Outdoor-Bereich als auch im Indoor-Bereich zu verdoppeln. Das Schloss bespielen wir mit dem Thema HANDWERK und auch dort haben wir die Vielfalt fast verdreifacht. Wir haben noch mehr Kinderprogramm wie Kasperltheater, Sumsi-Land, Lamas & Alpakas und eine Drechselwerkstatt. Im Programm gibt es wesentlich mehr zu entdecken wie Picknick im Grünen, Foodtrucks, regionale Winzer, Muttertagsbrunch und vieles mehr. Wem das nicht reicht, der kann sich die Designlandschaft aus der Vogelperspektive bei einem Hubschrauber-Rundflug anschauen.

Sabine Jäger, Design Days Grafenegg

Die Themen sind sehr breit gestreut, von Teppichen über Trachten bis zu Messern. Gibt es für Sie einen roten Faden?
Wir haben das ganz klar getrennt. Das Schloss widmet sich ausschließlich dem Thema Handwerk & Manufakturen. In der Reitschule & im Auditorium wird alles für ein gehobenes Wohnen im Indoor-Bereich gezeigt und im Schlosspark sieht man die neusten Outdoor-Trends.

Outdoor scheint ein dominantes Thema bei den Design Days zu werden. Tut sich in dem Bereich besonders viel?
Der OutdoorBereich ist klar im Trend und wird zum verlängerten Wohnraum. Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt hier eine wichtige Rolle. Man will nicht alle paar Jahre Billigmöbel tauschen, weil sie sich auflösen. Man investiert in hochwertige, unverwüstliche und wartungsfreie Materialien.

Ganz im Allgemeinen: Welche Design-Trends sind Ihrer Ansicht nach momentan besonders stark spürbar?
Auch 2018 stehen ganz klar die Outdoor-Küchen im Vordergrund. Vor einigen Jahren war dieses Thema noch Neuland. Mittlerweile gibt es von vielen Herstellern Modelle in komplett unterschiedlichen Materialien, Farben und Formen. Der einsame kleine Holzkohlengrill hat ausgedient. Aber auch in der Gartengestaltung hat sich einiges getan. Man überlässt auch hier nichts mehr dem Zufall. Immer mehr Menschen vertrauen hier Profis um sich ihren Garten individuell nach ihren Vorstellungen planen und gestalten zu lassen.

Warum ist für Sie Schloss Grafenegg die ideale Location?
Wir wollen Outdoor-Produkte in ihrer Anwendung zeigen, sie lebendig machen in ihrem tatsächlichen Umfeld, nicht in einer Halle. Man soll beim Ausprobieren der Gartenliege die Blumen blühen sehen, die Vögel zwitschern hören und dafür bietet Grafenegg die ideale Location. Mir fällt keine andere Location in Österreich ein, die architektonisch das Traditionelle mit dem Puristischen so perfekt vereint: das prunkvolle Schloss in Einklang mit dem designten Auditorium und dem Wolkenturm. Bei den Design Days verkörpern wir beide Attribute. Grafenegg erfüllt sämtliche Voraussetzungen, um eine Design-Erlebniswelt zu präsentieren.

Haben Sie ein Ziel für die Design Days 2018?
Ich glaube, um eine nachhaltige und erfolgreiche Messe zu veranstalten, muss man immer Ziele haben. Bei uns steht ganz klar der Besucher im Fokus. Wenn er die Messe verlässt, für sich etwas mitnehmen kann und beeindruckt ist von den Aufbauten, Produkten & Marken, von der Inszenierung, vom Programm – dann ist für uns die Messe erfolgreich. Wir möchten nie auf der Stelle stehen, sondern uns immer weiterentwickeln. Selbst nach dem fünften oder sechsten Jahr müssen die Besucher noch mit einem Lächeln die Ausstellung verlassen. Das ist unser Ziel.

INTERVIEW: Christian Posch, FOTOS: Roland Rudolph

Das könnte Sie auch interessieren

Den großen Meistern so nah wie nie zuvor Diese Ausstellung gibt es nirgendwo sonst auf der Welt. Prof. Manfred Waba und Mag. Wolfgang Grimme lassen die Renaissance in der Votivkirche noch bis...
Die Lust am Schönen im MAK „Beauty“ ist das dritte Ausstellungsprojekt, das Stefan Sagmeister mit dem MAK realisiert (2015/16 lief „The Happy Show“). Gemeinsam mit Jessica Walsh...
schau live: Tamburizza in Parndorf Am 4. November gastiert das Tamburizza-Orchester Ivan Vuković Parndorf mit einer Vielzahl an Gästen in Bruck an der Leitha. Mit dem schau-Livestream a...
Pannonischer Herbst am Neusiedler See Feste feiern, Wein und Kulinarik am See: Nach dem Sommer lockt die pannonische Genussregion mit zahlreichen Angeboten. Wenn der Herbst die Landscha...
Share This