Wie die Psyche unser Essverhalten beeinflussen kann, zeigt Romana Wiesinger in ihrem aktuellen Buch „Kochbuch für die Seele“.

Die Autorin Romana Wiesinger ist Psychotherapeutin mit speziellem Fokus auf Essstörungen. In ihrem Buch geht sie den Motiven unseres Essverhaltens auf den Grund und erstellt dafür fünf Essenstypen: die Zufriedenen, die ewig Unzufriedenen, die ewig Hungrigen, die Kontrollierten und die Angepassten. Je nach Esstyp angepasste Menüvorschläge und Schmankerln sollen die Leser zu einem besseren Lebensgefühl verhelfen. Im Interview gewährte die Soulköchin einen Einblick in ihr aktuelles Buch.

Was hat Sie dazu bewegt, dieses Buch zu schreiben?
Die Tatsache, dass in unserer Gesellschaft Essen zu einem immer größeren und schwierigeren Thema wird. Es ist längst nicht mehr so selbstverständlich wie wahrscheinlich noch vor einigen Jahrzehnten. Sehr viele Trends verunsichern Menschen. Über das Essverhalten kann auch unbewusst sehr viel verarbeitet werden. Ich arbeite seit vielen Jahren mit Jugendlichen und Erwachsenen, die ein ungesundes Essverhalten haben und alleine aus einer Essstörung nicht mehr herausfinden.

Inwiefern beeinflusst unsere Psyche unser Essverhalten?
Wenn wir gestresst, traurig, wütend, einsam oder unglücklich sind, kann es schon passieren, dass unbewusst mit diesen Gefühlen auf dem Weg des Essens umgegangen wird. Es werden Bemerkungen oder auch Wut hinuntergeschluckt, Zeit wird ausgefüllt, oder es wird von schlechter Laune abgelenkt. Das gilt für die Esssucht, aber auch die Bulimie. Im Falle der Magersucht kann es sein, dass, wenn das Leben nicht „schmeckt“, eben immer weniger gegessen wird.

Welche Tipps können Sie uns geben, damit wir uns bewusster ernähren?
In erster Linie uns selbst ein bisschen zu beobachten und zu hinterfragen, ob wir Hunger haben, wenn wir essen, oder ob wir vielleicht durstig sind oder eben ein Gefühl damit abtöten wie Einsamkeit, Traurigkeit, Wut oder Langeweile. Außerdem wäre es wünschenswert, dass wir wieder mehr selbst gekochte Speisen essen, die wir liebevoll zubereiten.

Welche Lebensmittel können uns positiv beeinflussen?
Alle, die wir mögen. Alle, die unserem Körper guttun. Insgeheim wissen wir genau, was uns guttut, wir vergessen nur im Alltag auf die Stimme in uns. Möglichst ausgewogen, ohne Verzicht auf jene Nahrungsmittel, die wir lieben. Daher ist von Diäten abzuraten. Sie bringen uns den bekannten Jo-Jo-Effekt und langfristig ein immer ungesünderes Essverhalten.

Das moderne Essverhalten ist von unserem hektischen Lebensstil geprägt, wie kann man in der heutigen Zeit dennoch ein gesundes Essverhalten aufbauen?
Zeit ist ein kostbares Gut. Wir können ein gesundes Essverhalten aufbauen, indem wir uns bewusst Zeit nehmen und dadurch uns selbst Wertschätzung entgegenbringen, öfter auf schnelles Essen im Alltag verzichten und dafür selbst kochen und uns die Speise, aber auch den Tisch, schön herrichten. Außerdem sollten wir mehr auf unser Körpergefühl achten und uns im Gegenzug weniger von den Meinungen anderer ablenken lassen.

Worauf achten Sie im Alltag, um ein zufriedener Mensch zu sein?
Ich versuche möglichst, ein Leben zu leben, in dem ich mich wohl fühle. Das betrifft alle Bereiche, persönliche wie berufliche, Menschen, die ich treffe, Sportarten, die ich ausübe, Arbeitszeiten, die ich mir einteile, Freizeit, die ich nach meinen Vorstellungen plane, alles natürlich in Absprache mit meiner Familie. Viel Zeit ohne Ablenkungen für mich.

Das Kochbuch für die Seele – Wie die Psyche unser Essverhalten beeinflusst

Autorin: Romana Wiesinger
Verlag: Orac
ISBN: 978-3-7015-0600-2
Weitere Infos unter www.romanawiesinger.at

Foto: © Marko Mestrovic

 

Das könnte Sie auch interessieren

Feiertag für Salamimeister und Gin in der Fleischerei Die Salamikönige von Stastnik feiern 120. Jubiläum. Außerdem ist das Unternehmen seit 20 Jahren Teil von Radatz. Darüber hinaus: Bei Radatz treffen Wu...
Die vife Küche von Tel Aviv Am Anfang stand mediterrane Lässigkeit für Wien, mittlerweile kocht Haya Molcho europaweit auf. Mit dem neuen NENI-Kochbuch, das sie mit ihren Söhnen ...
Käsekrainer: Die „eitrige“ Delikatesse Wieder zurück am Würstelstand: Nach der Sommerhitze feiert auch Wiens liebste Wurst ein Comeback – dabei stammt die Käsekrainer ursprünglich gar nicht...
Was prickelt da im Glas? Überschäumende Freude, knallende Korken: Österreichs Sekt erfährt endlich jene Aufmerksamkeit, die er verdient. Eine neue Nomenklatur sorgt dafür, das...
Share This