Nicht nur die Wege des Herrn sind oftmals unergründlich. Auch so manche Unternehmergeschichte entpuppt sich nicht selten als verschlungener Pfad entlang schicksalhafter Umstände und Entscheidungen. Das gilt auch für DI Carina Pirngruber, MBA und ihren Weg zu ihrer eigenen Marke „NUSSYY®“. Das Ergebnis: 100 Prozent pure, hochwertige und nachhaltige Lebensmittel zu leistbaren Preisen.

Eigentlich hatte die gebürtige Mühlviertlerin nie vor, Unternehmerin zu werden. Aufgewachsen auf dem Land wurde ihr der Bezug zur Natur praktisch in die Wiege gelegt. Doch neben der Liebe zum Leben auf dem Land schlummerte in Carina Pirngruber immer auch die Sehnsucht nach einem Leben fernab der gewohnten Bahnen und so erkämpfte sie sich das Okay ihrer Eltern, die Modeschule in Linz zu besuchen. Ein bisschen hatte sie dabei auch ihre Großmutter im Hinterkopf.

„Sie wollte immer Schneiderin werden, doch blieb ihr dieser Wunsch verwehrt. Denn Frauen mussten damals bereits als Jugendliche auf dem Feld arbeiten. Schule war Luxus. Ich dachte mir, wenn ich Schneiderin bin, kann ich meiner Oma ein
bisserl was beibringen“, erzählt Carina Pirngruber. „In der Modeschule habe ich viel über Design gelernt, ­allerdings rasch erkannt, dass ich keine zweite Vivienne Westwood werde.“

Also musste ein neuer Plan her. An der renommierten FH Oberösterreich Campus Hagenberg belegte Carina den neuen Zweig „Medientechnik und Design“. Sie erinnert sich: „Neben dem Designaspekt habe ich dort das strukturelle Denken für die Umsetzung technischer Projekte entwickelt. Außerdem habe ich die Programmierbasics sowie den Umgang mit Programmen wie Illustrator oder Photoshop erlernt.

Nach dem Abschluss habe ich mich dann mit meinem damaligen Lebensgefährten im CRM-Bereich selbstständig gemacht.“ Nach der privaten Trennung folgte auch der Businesssplit und Carina Pirngruber veräußerte ihre Anteile an der Firma. Es folgten fünf Jahre als Vorstands­assistentin bei Universal Music Austria. Mit dem beruflichen Fortkommen stieg allerdings auch der Stress, was gesundheitlichen Tribut forderte.

Auf die Nuss gekommen

„Von einem Tag auf den anderen habe ich eine totale Nahrungsmittel­unverträglichkeit entwickelt. Ich konnte nichts mehr essen, mir war nur noch schlecht und ich war lange im Krankenhaus. Dort haben sie mich mit Astronautennahrung aufgepäppelt. Ganz plötzlich habe ich dann eine irrsinnige Lust auf Nüsse entwickelt“, erinnert sich Carina Pirngruber. „Die Ärzte haben die Hände über dem Kopf zusammen­geschlagen, aber ich habe heimlich begonnen, in Hülle und Fülle Nüsse zu essen. Und ich merkte, wie gut sie mir taten.“ Das war im Jahr 2014 und seither hat sie ihre Einstellung zur Ernährung und zu den dafür zur Verfügung stehenden Ressourcen grundlegend hinterfragt und für sich neu definiert.

Um der geschmack­lichen Eintönigkeit ein Schnippchen zu schlagen, fing sie in ihrer eigenen Küche an, für sich selbst Nüsse mit ursprünglichen Ingredienzen wie Früchten und Gewürzen in ihrer reinsten Form zu ummanteln – zum Beispiel mit Roter Rübe und Mohn. Sogar die erste „Fertigungsanlage“ hat sie aus einer umgebauten Küchenmaschine selbst gebaut. Schon bald wurde die persönliche Not zur Berufung, aus der so viele unterschiedliche Kreationen entstanden, dass diese bald den Eigenbedarf sprengten.

Unterstüzt wurde sie dabei vom neuen Mann an ihrer Seite, Unternehmer und UN-Sonderbotschafter Mag. Ali Rahimi. „Ich habe alles selbst gemacht, hatte keine Hilfe. Bis auf Ali. Er ist sowieso mein täglicher Berater. Was aber klar ist. Wenn dich etwas so beschäftigt, tauscht du dich natürlich laufend mit deinem Partner aus. Ein Sparring-Partner ist ganz wichtig, wenn man über einer Idee brütet. Ich bin in diesen Sachen ein kleiner VW-Käfer, Ali ist mein Turbo. Diese Energie beflügelt.“

Genuss für den guten Zweck

Der Durchbruch kam auf einem Event, als Carina Pirngruber der Schimpansenforscherin Dr. Jane Goodall eine speziell gefertigte NUSSYY®-Box als Beitrag zu ihrem Charity überreichte. „Ich habe ihr meine Philosophie erklärt und gefragt, ob ich so eine Box in größerer Auflage für sie herstellen darf? Sie war echt begeistert, sofort Feuer und Flamme. Sie hat mir dann sogar ­einen Brief geschrieben, den habe ich heute noch zu Hause. Außerdem hat sie mir sehr viel Hoffnung gemacht, meinen Weg weiterzuverfolgen“, ­erinnert sich Carina Pirngruber. Seither untersützt sie mit ihrem ­Projekt „eat.care.love“ die Arbeit des Jane-Goodall-Instituts. Weitere Special-Boxen, etwa für UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon sowie Papst Franziskus, folgten. Sie alle wurden für karitative Zwecke versteigert.

Mittlerweile ist das nachhaltige und gesunde Portfolio des sympathischen Start-ups weitergewachsen und auch der bekannte Internist Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn ist als ärztlicher Berater mit an Bord. Neben den Nüssen finden sich unter anderem auch gefriergetrocknete Früchte – wie Himbeeren aus der Donauregion – und drei „Natural Spirits“ – „Cacao Nibs“, „Chia-Samen“ und „Goji-Beeren“ – im Sortiment. Freilich alles in bester Bio­qualität und ohne jegliche Zusätze.

Jetzt hat auch SPAR Österreich das Potenzial der Wiener Authentic-Food-Manufaktur erkannt und die Produkte ins Sortiment genommen. Was Carina Pirngruber vor ganz neue Herausforderungen stellt. „Ich bin jetzt ständig dran, neue, gesunde und ganz natürliche Produkte zu entwickeln. 100 Prozent purer Genuss mit reinem Gewissen eben. Aber an solchen Aufgaben bin ich schon immer gewachsen.“

Wo gibt es „NUSSYY®“?

Die „eat.care.love“-Spezialitäten gibt es ab sofort auch bei SPAR, EUROSPAR und INTERSPAR. Alle Informationen zu den einzelnen Produkten sowie viele Rezeptideen warten auf: www.nussyy.at

TEXT: Christoph Berndl, FOTO: bright light photography

Das könnte Sie auch interessieren

Trophée Gourmet 2018: Ihre Stimme ist gefragt Seit 1989 verleihen A la Carte und Römerquelle den begehrtesten Gourmetpreis des Landes: die „Trophée Gourmet A la Carte“. Aus den hier vorgestellten ...
Ein Bier feiert Comeback: Identität auf (Wiener) Lager Man kennt ja den Spruch vom Propheten, der im eigenen Land nichts zählt. So erging es auch dem Wiener Lager, einem Biertyp, der bislang weltweit berüh...
Ei, was schmeckt denn da so gut? Zu Ostern herrscht nicht nur bei den Legehennen Hochbetrieb, auch die – kleinen bis riesigen – Alternativen zum bekannten Hühnerei sind wieder erhältl...
Burgenland auf Erfolgskurs Für Burgenlands Wirtschaft war 2017 ein erfolgreiches Jahr. Die gute Konjunktur wirkte sich auf den Arbeitsmarkt aus: Die Arbeitslosigkeit sank, Betri...
Share This