Er zählt zu den großen Namen der deutschsprachigen Kinderliteratur: Erwin Moser. Am 14. September startet eine Ausstellung über Moser im Projektraum Burgenland in Eisenstadt.

Über 100 Bücher hat Erwin Moser veröffentlicht, seine Werke wurden in 19 Sprachen übersetzt. Vor allem aber sind es seine gezeichneten Tierfiguren, die ihn bekannt gemacht haben: die zwei Mäuseriche Manuel und Didi, Winzig, der kleine Elefant, oder der Rabe Alfons.

„In Wirklichkeit sind sie natürlich keine Tiere“, gestand der 2017 verstorbene Künstler einmal. „Es ist eine Fabeltechnik. Die Gestalten sind Tiere oder sie erinnern an Tiere, gemeint sind aber immer Menschen und menschliche Belange. Die Leser akzeptieren das mit Vergnügen, mit einem augenzwinkernden Einverständnis. Man kann so das Allzumenschliche überdeutlich darstellen, ohne jemand lächerlich zu machen oder zu beleidigen.“

Geprägt von Gols

Erwin Moser wurde 1954 in Wien geboren, wuchs aber im burgenländischen Gols auf. „Die burgenländische Landschaft hat meine Zeichenwelt sehr beeinflusst, weil sie die Landschaft meiner Kindheit ist und ich sie als Kind ganz intensiv mit allen Sinnen erfahren habe“, so Moser einmal in einem Interview.

Zu seinem 60. Geburtstag widmete Moser die Gemeinde Gols im örtlichen Weinkulturhaus ein Museum, in dem Kinderbuchillustrationen und Manuskripte gezeigt werden.

Und jetzt präsentiert der Projektraum Burgenland die Erwin-Moser-Ausstellung „Von Katzen, Ratzen und Mäusen“. Die Ausstellung zeigt ihn als Illustrator zahlreicher Kinder- und Jugendbücher und seine weniger bekannten Landschaftsbilder.

Von Katzen, Ratzen und Mäusen

14. September bis 11. November, Projektraum Burgenland, Esterházyplatz 5, Eisenstadt, Telefon 02682/719-5500

ErwinMoser-Museum

Ganzjährig geöffnet, Hauptplatz 20, Gols, www.erwinmoser.at

FOTO: LMB