Ob Kleidung, Begrüßung oder Aufforderung zum Tanz – auf dem Ball sollte man nichts dem Zufall überlassen. Mit ein paar hilfreichen Tipps und Tricks machen Sie garantiert auf  jedem Tanzabend eine gute Figur.

In Wien finden jedes Jahr mehr als 450 Bälle statt. Wer gerne tanzt, kann bei dieser Auswahl ganz schön ins Schwitzen kommen. Die beeindruckende Vielfalt zeigt sich auch bei der musikalischen Untermalung, die keineswegs nur auf traditionelle Walzer-Klänge begrenzt ist. Von Foxtrott, Cha Cha Cha bis hin zum flotten Quickstepp wird beim den Bällen das Tanzbein geschwungen. Doch nicht nur in Wien gehören die berauschenden Ballnächte zu den gesellschaftlichen Höhepunkten der Faschingszeit. Auch im Burgenland und in Niederösterreich wird in prunkvollen Ballsälen getanzt bis in die Morgenstunden. Da möchte man natürlich nicht auffallen, zumindest nicht negativ. Deshalb sollte man auf dem Ball – ob Kleidung, Begrüßung oder Aufforderung zum Tanz – nichts dem Zufall überlassen. Chris Lachmuth von der Tanzschule Chris verrät Ihnen, wie Sie brillieren anstatt sich in der Ballnacht zu blamieren.

Chris Lachmuth, Chef der Tanzschule Chris, ist Profi auf dem Parkett und weiß, worauf es beim Ballbesuch ankommt. Von der perfekten Vorbereitung in Sachen Kleidung bis zur richtigen Haltung.

Die Kleiderfrage

Vorbereitung ist das A und O einer gelungenen Ballnacht. Informieren Sie sich im Vorhinein, welcher Dresscode auf dem Ball erwünscht ist. Denn nicht für jeden Ball gilt die gleiche Kleiderordnung. Der Wiener Opernball ist in Sachen Dresscode sehr strikt. Für den Herrn herrscht Frackzwang und für die Dame gilt elegante Abendgarderobe bestehend aus einem langen Abendkleid. Wichtig für Herren: die passende Krawatte oder Fliege sowie Socken, die nicht zu kurz sind. Zudem sollten sie sich farblich an die Abendgarderobe ihrer Partnerin anpassen.

Cinderellas Schuh

Zu hoch, zu eng, zu glatt: Es gibt nichts Schlimmeres als einen schlecht sitzenden Schuh auf dem Ball. Wenn Sie sich ein neues Paar Schuhe für die Ballnacht gekauft haben, tragen Sie dieses einige Stunden davor. So werden Sie sich auch noch nach sechs bis acht Stunden in Ihren Schuhen bewegen können.

Das perfekte Styling

Achten Sie auf die Wahl des Stoffes: Oft sind die Räumlichkeiten überheizt und beim Tanzen kommt man leicht ins Schwitzen. Unangenehme Schweißflecken gehören auf keinen Ball. Make-up, Frisur und Accessoires wie Schmuck und eine kleine Tasche sollten ebenfalls den Ballvorgaben entsprechen. Lassen Sie sich am besten von einem Styling-Team professionell beraten. Viele Friseure haben sich auf Ballfrisuren und -Make-up spezialisiert.

Walzer & Co

Bevor es ernst wird und Sie zum Tanz auffordern oder aufgefordert werden, üben Sie zu Hause oder in einer Tanzschule die wichtigsten Tanzschritte. Denn das Parkett eignet sich nicht als Übungsfläche, das wirkt unelegant. Für einen perfekten Auftritt bieten einige Tanzschulen Crash-Tanzkurse oder kurzfristige Privatstunden an.  

„Darf ich bitten?“

Die Aufforderung zum Tanz sollte vom Mann kommen. Mittlerweile dürfen die Damen aber ebenso „bitten“, auch wenn keine Damenwahl herrscht. Zudem gibt es die sogenannte „Herreninsel“, auf der professionelle Tänzer darauf warten, von den Damen aufgefordert zu werden.

Bei der Aufforderung gilt grundsätzlich: Mann oder Frau sollte, von vorne auf die betreffende Person zukommend, möglichst unaufdringlich um einen der kommenden Tänze bitten. Sagt diese Nein, sollte man dies ohne weiteres Verhandeln akzeptieren. Nimmt die Dame an, lässt sie natürlich den Mann führen, passt sich dessen Tanzniveau an und tanzt ohne Täschchen. Tipp: Führen Sie im Falle einer Absage einen triftigen Grund wie schmerzende Füße oder Erschöpfung an. Denn niemand wird gerne abgewiesen.

Der Handkuss

Höfliches Verhalten ist auf dem Ball Voraussetzung. So sollte ein richtiger Gentleman der Dame die Türe aufhalten, seiner Begleitung aus dem Mantel helfen und ihr die Platzwahl überlassen. Die Dame geht übrigens immer rechts vom Mann oder diesem voraus. Auch wenn im Alltag längst verschwunden, ist der Handkuss auf dem Ball nach wie vor gern gesehen. Doch Vorsicht: Dieser wird nur angedeutet!

Zudem gilt: Jede Dame möchte sich in der Ballnacht wie eine Prinzessin fühlen. Für Herren heißt es daher, höflich und zuvorkommend zu sein und überwiegend mit einer Dame zu tanzen. Wer auf „Aufriss“ ist, sollte eher alleine zum Ball kommen.

Haltung bewahren

Achten Sie auch in den späten Stunden auf Haltung. Gelockerter Hemdkragen, offenes Sakko, hochgekrempelte Ärmel oder abgelegte Krawatte sind verpönt. Und auch wenn es auf der Tanzfläche ganz schön eng werden kann, gehen Sie höflich und respektvoll mit anderen Ballgästen um. Kaugummi, Handy, Zigaretten sind auf dem Parkett ebenfalls tabu. Muss das Handy unbedingt mit, stellen Sie es auf stumm oder Vibration. Verwenden Sie statt Kaugummi Mundspray. 

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Erscheinen Sie rechtzeitig vor der Eröffnung auf dem Ball. Ein Kommen nach der Eröffnungszeremonie wird als Fauxpas erachtet. In Ausnahmefällen ist sogar der Zutritt trotz gültiger Ballkarte nicht mehr möglich.

Beim Ankommen gilt: Damen sollten das Fahrzeug auf der Gehsteigseite verlassen können, während die Herren die Türe aufhalten und beim Aussteigen behilflich sind.

Zu guter Letzt gilt noch: Tanzen macht Spaß und ist gesund. Viel Vergnügen auf dem Ball.

Foto: FOTOGRAF/ballguide