Die EBSG – Erste Burgenländische Gemeinnützige Siedlungsgenossenschaft feierte im Meierhof, Pöttsching, Jubiläum. Man blickt zurück auf eine erfolgreiche Geschichte. Heute verwaltet die EBSG insgesamt 10.000 Wohneinheiten.

Alles begann in Pöttsching. 30 Ortsansässige schlossen sich vor genau 70 Jahren zu einer Genossenschaft, der EBSG, zusammen. Ihr Ziel: Leistbarer Wohnraum im Burgenland. Heute bietet man ein breites Portfolio an Wohnungen, Reihenhäusern, betreutem Wohnen und etlichen Projekten im Kommunalbauwesen an.

„Anlässlich unseres schönen Jubiläums wollen wir einfach nur Danke sagen: unseren Geschäftspartnern, den Mitarbeitern und den Vertretern der Politik, welche die Rahmenbedingungen für den gemeinnützigen Wohnbau geschaffen haben und aufrechterhalten. Und wenn wir schon einmal ein Fest feiern, dann sollte es schon etwas Besonderes sein“, so EBSG-Geschäftsführer Peter Schlappal.

Prominente Gratulanten

Landeshauptmann Hans Niessl war der erste Gratulant: „70 Jahre EBSG bedeuten einen 70 Jahre währenden Beitrag zum stetigen Aufschwung unseres Bundeslandes. Wir sind Wachstumssieger in der Wirtschaft, bei der Beschäftigung und im Tourismus. Unsere Forschungs- und Entwicklungsquote nähert sich dem Ziel der Verdopplung. Gemeinnützige Wohnbauträger wie die EBSG sind durch die Schaffung der wohnlichen Infrastruktur maßgebliche Stützen unseres Rekordwachstums. Aus diesem Grund hatsich die EBSG die Auszeichnung mit dem Burgenländischen Landeswappen mehr als verdient. Es freut mich sehr, der EBSG in ihrem Jubiläumsjahr auf diese Weise gratulieren zu dürfen.“

Genuss und Wohltätigkeit

Das Jubiläum beging man mit einer Genussreise im Meierhof, Pöttsching. Food-Trucks mit Burgern, Wraps und Thai Food trafen auf burgenländische Hausmannskost und Cocktail-Lounges. Der burgenländische Wein durfte natürlich auch nicht fehlen. Neben dem Genuss fand man auch Zeit, den Verein Phönix mit einem Gewinnspiel zu unterstützen. Das Wohn- und Therapieprojekt für Kinder, die aufgrund von traumatisierenden Erlebnissen und anhaltenden Problemen aus ihrer Familie herausgenommen werden mussten, wurden mit freiwilligen Spenden, die den Zugang zu Genusspreisen ermöglichten, unterstützt. Die EBSG verdoppelte den Spendenbetrag.

FOTOS: EBSG/APA-Fotoservice/Hautzinger