Bei den Zulassungszahlen kommt die E-Mobilität nur langsam aus den Startlöchern, obwohl das Interesse an ihr unbestreitbar groß ist. Vielleicht liegt es an weit verbreiteten Populär-Irrtümern, mit denen sie bisweilen zu kämpfen hat. Fünf davon haben wir stellvertretend ausgewählt – und erklären, wie es sich tatsächlich verhält. Also: Fakt statt Fake!

1. Mit einem E-Auto kann man nicht in die Waschstraße fahren.

E-Auto-Besitzer müssen nicht zur Handwäsche übergehen. Der Hochvolt-Kreislauf zwischen Batterie und Motor ist aufwendig gegen das Eindringen von Wasser gesichert, Kürzschlüsse sind daher praktisch unmöglich. Verwehrt ein Waschstraßen-Betreiber das Einfahren mit einem E-Auto, so gibt es dafür keinen praktischen Grund – außer, dass er vielleicht nur schlecht informiert ist.

2. E-Autos fangen leicht Feuer und können nicht gelöscht werden.

Theoretisch können bestimmte technische Defekte bei jedem Auto zu einem Brand führen, egal ob mit Verbrennungs- oder E-Motor. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings da wie dort verschwindend gering. Und für Fahrzeuge aller Antriebsarten gilt auch, dass ein Brand möglichst mit Schaum gelöscht werden sollte und nicht mit Wasser, weil es sonst zu gefährlichen Reaktionen kommen kann.

Na klar, auch ein E-Auto darf in die Waschstraße!

3. An einer normalen Steckdose lässt sich ein E-Auto nicht aufladen.

Praktisch alle E-Autos können an einer üblichen 220-Volt-Steckdose aufgeladen werden und verfügen auch über einen entsprechenden Anschluss. Allerdings muss die Zuleitung ausreichend gesichert und der Querschnitt des verwendeten Kabels dafür geeignet sein. Eine 16-Ampere-Sicherung und ein 2,5-mm2-Kabelquerschnitt erfüllen die üblichen Anforderungen. Im Zweifelsfall einen Elektriker konsultieren!

4. Ein E-Auto verbraucht beim Aufladen so viel Strom wie ein ganzer Haushalt.

Aber nur, wenn der Haushalt aus nicht mehr als einem großen TV-Gerät besteht. Etwa gleich viele Kilowatt, wie so eines benötigt, konsumiert ein Elektroauto, während es an einer 220-Volt-Steckdose seine Batterien auflädt. Bei einem Schnell-Lader ist es deutlich mehr, allerdings für kürzere Zeit. Es kommen dann aber ein paar Prozent Mehrverbrauch für das Hochspannen der Leistung dazu.

5. Die Batterie eines E-Autos verliert rasch an Leistung.

Keine Batterie verfügt über unbegrenzte Lebensdauer – wie auch ein Verbrennungsmotor nicht ewig hält. Moderne Akkus sollten für zumindest 130.000 Kilometer konstante Leistung erbringen. Maßgeblich ist aber die Anzahl der Lade­zyklen, nicht die gefahrenen Kilometer. Die Hersteller-Garantien decken sich meist mit dieser Lebensdauer – und gelten damit länger, als die übliche Leasing-Laufzeit für den Wagen beträgt.

Fotos: © iStockphoto


Das könnte Sie auch interessieren

Celtic FC im Burgenland Von 24. bis 30. Juni 2019 gastiert der schottische Rekordmeister Celtic FC in der Region Stegersbach. Für den Traditionsclub ist das der erste Besuch...
Ab aufs Rad Am Wochenende dreht sich am Neusiedler See alles um das Rad. Neben dem traditionellen Neusiedler See Radmarathon können sich Radinteressierte und Spo...
Lexus UX: Hightech mit Charakter Kompakte Größe, Styling, gutes Öko-Gewissen – der elegante Lexus UX bringt das alles zusammen. schaumotor Redakteur Stefan Pabeschitz machte die erst...
schau hat in der Branche nachgefragt „Stirbt der Diesel jetzt endgült... Abgasskandal, Fahrverbote, Angst vor Feinstaub – ist die Diesel-Ära wirklich zu Ende? schau hat bei Experten nachgefragt. Helmut Eggert, Markenle...
Share This